Aktuelle Position:Webshop
Artikel im Warenkorb: 0
Summe: 0,00 €

Allgemeine Geschäftsbedingungen

All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen "Autoteile Gramkow GmbH"

§ 1 An­wen­dungs­be­reich

1. F√ľr die Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠zie¬≠hun¬≠gen zwi¬≠schen dem Webs¬≠hop An¬≠bie¬≠ter (nach¬≠fol¬≠gend "An¬≠bie¬≠ter") und dem Kun¬≠den (nach¬≠fol¬≠gend "Kun¬≠de") gel¬≠ten aus¬≠schlie√ü¬≠lich die nach¬≠fol¬≠gen¬≠den All¬≠ge¬≠mei¬≠nen Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen.

Ab¬≠wei¬≠chen¬≠de Be¬≠din¬≠gun¬≠gen des Kun¬≠den er¬≠ken¬≠nen wir nicht an, es sei denn, wir h√§t¬≠ten aus¬≠dr√ľck¬≠lich schrift¬≠lich ih¬≠rer Gel¬≠tung zu¬≠ge¬≠stimmt. Un¬≠se¬≠re All¬≠ge¬≠mei¬≠nen Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen gel¬≠ten auch dann, wenn wir in Kennt¬≠nis ent¬≠ge¬≠gen¬≠ste¬≠hen¬≠der oder von un¬≠se¬≠ren All¬≠ge¬≠mei¬≠nen Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen ab¬≠wei¬≠chen¬≠der Be¬≠din¬≠gun¬≠gen des Kun¬≠den die Lie¬≠fe¬≠rung an den Kun¬≠den vor¬≠be¬≠halt¬≠los aus¬≠f√ľh¬≠ren.

2. Un¬≠ser Pro¬≠dukt¬≠an¬≠ge¬≠bot rich¬≠tet sich glei¬≠cher¬≠ma¬≠√üen an "Ver¬≠brau¬≠cher" und an "Un¬≠ter¬≠neh¬≠mer", je¬≠doch nur an Endabnehmer. F√ľr Zwe¬≠cke die¬≠ser All¬≠ge¬≠mei¬≠nen Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen ist ein "Ver¬≠brau¬≠cher" je¬≠de na¬≠t√ľr¬≠li¬≠che Per¬≠son, die den Ver¬≠trag zu ei¬≠nem Zweck ab¬≠schlie√üt, der we¬≠der ih¬≠rer ge¬≠werb¬≠li¬≠chen noch ih¬≠rer selbst¬≠st√§n¬≠di¬≠gen be¬≠ruf¬≠li¬≠chen T√§¬≠tig¬≠keit zu¬≠ge¬≠rech¬≠net wer¬≠den kann (¬ß 13 BGB). Ein "Un¬≠ter¬≠neh¬≠mer" ist ei¬≠ne na¬≠t√ľr¬≠li¬≠che oder ju¬≠ris¬≠ti¬≠sche Per¬≠son oder ei¬≠ne rechts¬≠f√§¬≠hi¬≠ge Per¬≠so¬≠nen¬≠ge¬≠sell¬≠schaft, die bei Ab¬≠schluss des Ver¬≠tra¬≠ges in Aus¬≠√ľbung ih¬≠rer ge¬≠werb¬≠li¬≠chen oder selbst¬≠st√§n¬≠di¬≠gen T√§¬≠tig¬≠keit han¬≠delt (¬ß 14 Abs. 1 BGB).

§ 2 Ver­trags­schluss

1. Un­se­re An­ge­bo­te im Webs­hop sind un­ver­bind­lich.

2. Der Kun¬≠de kann¬≠ aus un¬≠se¬≠rem Sor¬≠ti¬≠ment Pro¬≠duk¬≠te aus¬≠w√§h¬≠len und die¬≠se √ľber den But¬≠ton "in den Wa¬≠ren¬≠korb le¬≠gen" in ei¬≠nem so ge¬≠nann¬≠ten Wa¬≠ren¬≠korb sam¬≠meln. √úber den But¬≠ton "Be¬≠stel¬≠lung ab¬≠schi¬≠cken" gibt er ei¬≠nen ver¬≠bind¬≠li¬≠chen An¬≠trag zum Kauf der im Wa¬≠ren¬≠korb be¬≠find¬≠li¬≠chen Wa¬≠ren ab. Vor Ab¬≠schi¬≠cken der Be¬≠stel¬≠lung kann der Kun¬≠de die Da¬≠ten je¬≠der¬≠zeit √§n¬≠dern und ein¬≠se¬≠hen. Der An¬≠trag kann je¬≠doch nur ab¬≠ge¬≠ge¬≠ben und √ľber¬≠mit¬≠telt wer¬≠den, wenn der Kun¬≠de durch Kli¬≠cken auf den But¬≠ton "AGB ak¬≠zep¬≠tie¬≠ren" die¬≠se Ver¬≠trags¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen ak¬≠zep¬≠tiert und da¬≠durch in sei¬≠nen An¬≠trag auf¬≠ge¬≠nom¬≠men hat.

3. Wir schi¬≠cken dem Kun¬≠den da¬≠rauf¬≠hin ei¬≠ne au¬≠to¬≠ma¬≠ti¬≠sche Emp¬≠fangs¬≠be¬≠st√§¬≠ti¬≠gung per E-Mail zu, in wel¬≠cher die Be¬≠stel¬≠lung des Kun¬≠den noch¬≠mals auf¬≠ge¬≠f√ľhrt wird

und die der Kun¬≠de √ľber die Funk¬≠ti¬≠on "Dru¬≠cken" aus¬≠dru¬≠cken kann. Die au¬≠to¬≠ma¬≠ti¬≠sche Emp¬≠fangs¬≠be¬≠st√§¬≠ti¬≠gung do¬≠ku¬≠men¬≠tiert le¬≠dig¬≠lich, dass die Be¬≠stel¬≠lung des Kun¬≠den bei uns ein¬≠ge¬≠gan¬≠gen ist und stellt kei¬≠ne An¬≠nah¬≠me des An¬≠trags dar.

Der Ver­trag kommt erst durch die Ab­ga­be der An­nah­me­er­klä­rung durch uns zu­stan­de, die mit ei­ner ge­son­der­ten E-Mail ver­sandt wird.

§ 3 Prei­se und Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten

1. Un­se­re Prei­se schlie­ßen die ge­setz­li­che Um­satz­steu­er ein, nicht je­doch die Ver­sand­kos­ten. Die­se sind vom Kun­den zu tra­gen.

2. So¬≠weit nicht aus¬≠dr√ľck¬≠lich et¬≠was an¬≠de¬≠res ver¬≠ein¬≠bart ist, lie¬≠fern wir nur ge¬≠gen Vor¬≠kas¬≠se (in der auf dem Be¬≠stell¬≠for¬≠mu¬≠lar an¬≠ge¬≠ge¬≠be¬≠nen Wei¬≠se) oder per Nach¬≠nah¬≠me, je¬≠weils ge¬≠gen Rech¬≠nung (die per E-Mail ver¬≠sandt wird und auch in un¬≠se¬≠rer An¬≠nah¬≠me ent¬≠hal¬≠ten sein kann). Auf Wunsch des Kun¬≠den, der im Be¬≠stell¬≠for¬≠mu¬≠lar an¬≠zu¬≠ge¬≠ben ist, kann die Wa¬≠re auch ge¬≠gen Bar¬≠zah¬≠lung in un¬≠se¬≠rem La¬≠den¬≠ge¬≠sch√§ft in Schwe¬≠rin ab¬≠ge¬≠holt wer¬≠den.

3. Ist Lie­fe­rung auf Rech­nung ver­ein­bart, ist der Kauf­preis oh­ne Ab­zug in­ner­halb der auf der Rech­nung auf­ge­dru­cken Frist zu zah­len, bei Feh­len ei­ner Zah­lungs­frist in­ner­halb von 30 Ta­gen ab Rech­nungs­da­tum.

4. Auf¬≠rech¬≠nungs¬≠rech¬≠te ste¬≠hen dem Kun¬≠den nur zu, wenn sei¬≠ne Ge¬≠gen¬≠an¬≠spr√ľ¬≠che rechts¬≠kr√§f¬≠tig fest¬≠ge¬≠stellt, un¬≠be¬≠strit¬≠ten oder von uns an¬≠er¬≠kannt sind. Ein Zu¬≠r√ľck¬≠be¬≠hal¬≠tungs¬≠recht kann der Kun¬≠de nur gel¬≠tend ma¬≠chen, so¬≠weit es aus An¬≠spr√ľ¬≠chen aus dem¬≠sel¬≠ben Ver¬≠trags¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis be¬≠ruht.

§ 4 Ver­sen­dung der Wa­re

1. Ist kein Ver¬≠sand¬≠ter¬≠min an¬≠ge¬≠ge¬≠ben, wer¬≠den als "auf La¬≠ger " aus¬≠ge¬≠zeich¬≠ne¬≠te Wa¬≠ren in¬≠ner¬≠halb von 5 Werk¬≠ta¬≠gen (vor¬≠be¬≠halt¬≠lich ei¬≠nes gem. Abs. 2 zu¬≠l√§s¬≠si¬≠gen Ab¬≠ver‚ÄĎ

¬≠kaufs) und al¬≠le an¬≠de¬≠ren Wa¬≠ren in¬≠ner¬≠halb von 3 Wo¬≠chen ver¬≠sandt. Die¬≠se f√ľr die Be¬≠stim¬≠mung des Ver¬≠sand¬≠ter¬≠mins ma√ü¬≠ge¬≠bli¬≠che Frist be¬≠ginnt je¬≠weils

a) wenn Lie­fe­rung ge­gen Vor­kas­se ver­ein­bart ist, am Tag des Ein­gang des volls­tän­di­gen Kauf­prei­ses (ein­schließ­lich Um­satz­steu­er und Ver­sand­kos­ten)

oder

b) wenn Zah­lung per Nach­nah­me oder auf Rech­nung ver­ein­bart ist, am Tag des Zu­stan­de­kom­mens des Kauf­ver­tra­ges.

2. Ist die Wa¬≠re bei Ab¬≠ga¬≠be des An¬≠ge¬≠bo¬≠tes durch den Kun¬≠den im Webs¬≠hop als "auf La¬≠ger" ge¬≠kenn¬≠zeich¬≠net und er¬≠folgt die Lie¬≠fe¬≠rung ge¬≠gen Vor¬≠kas¬≠se, wer¬≠den wir die Wa¬≠re in¬≠ner¬≠halb ei¬≠nes Zeit¬≠raum von 5 Werk¬≠ta¬≠gen nach un¬≠se¬≠rer An¬≠nah¬≠me des An¬≠ge¬≠bo¬≠tes auf La¬≠ger hal¬≠ten; geht die Zah¬≠lung nicht in¬≠ner¬≠halb die¬≠ses Zeit¬≠raums bei uns ein, sind wir je¬≠der¬≠zeit zum Ab¬≠ver¬≠kauf der Wa¬≠re be¬≠rech¬≠tigt. In die¬≠sem Fall er¬≠folgt die Ver¬≠sen¬≠dung in¬≠ner¬≠halb der ge¬≠nann¬≠ten Frist von 5 Werk¬≠ta¬≠gen nur, so¬≠lan¬≠ge der Vor¬≠rat reicht. An¬≠de¬≠ren¬≠falls gilt f√ľr die Ver¬≠sen¬≠dung ei¬≠ne Frist von 3 Wo¬≠chen ab Zah¬≠lungs¬≠ein¬≠gang als ver¬≠ein¬≠bart.

3. In dem Fall, dass un¬≠ser Lie¬≠fe¬≠rant Wa¬≠re, die bei der Be¬≠stel¬≠lung durch den Kun¬≠den auf der An¬≠ge¬≠bots¬≠sei¬≠te im Webs¬≠hop als "nicht auf La¬≠ger" ge¬≠kenn¬≠zeich¬≠net war oder gem. Abs. 2 ab¬≠ver¬≠kauft wur¬≠de, nicht recht¬≠zei¬≠tig an uns lie¬≠fert, ver¬≠l√§n¬≠gert sich die sonst nach Abs. 1 und 2 ma√ü¬≠ge¬≠bli¬≠che Frist bis zur Be¬≠lie¬≠fe¬≠rung durch un¬≠se¬≠ren Lie¬≠fe¬≠ran¬≠ten zzgl. zwei¬≠er Ar¬≠beits¬≠ta¬≠ge, h√∂chs¬≠tens je¬≠doch um ei¬≠nen Zeit¬≠raum von 3 Wo¬≠chen. Vo¬≠raus¬≠set¬≠zung f√ľr die¬≠ses Frist¬≠ver¬≠l√§n¬≠ge¬≠rung ist, dass wir die Wa¬≠re un¬≠ver¬≠z√ľg¬≠lich nach¬≠be¬≠stel¬≠len und die Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠rung der Lie¬≠fe¬≠rung durch un¬≠se¬≠ren Lie¬≠fe¬≠ranten nicht zu ver¬≠tre¬≠ten ha¬≠ben.

4. Falls die Wa¬≠re aus ei¬≠nem der in Abs. 3 ge¬≠nann¬≠ten Gr√ľn¬≠de nicht oder nicht recht¬≠zei¬≠tig lie¬≠fer¬≠bar ist, wer¬≠den wir dies dem Kun¬≠den un¬≠ver¬≠z√ľg¬≠lich an¬≠zei¬≠gen. Ist die Wa¬≠re auf ab¬≠seh¬≠ba¬≠re Zeit nicht bei un¬≠se¬≠rem Lie¬≠fe¬≠ran¬≠ten ver¬≠f√ľg¬≠bar, sind wir zum R√ľck¬≠tritt vom Kauf¬≠ver¬≠trag be¬≠rech¬≠tigt. Im Fal¬≠le ei¬≠nes R√ľck¬≠tritts wer¬≠den wir dem Kun¬≠den sei¬≠ne an uns ge¬≠leis¬≠te¬≠ten Zah¬≠lun¬≠gen un¬≠ver¬≠z√ľg¬≠lich er¬≠stat¬≠ten. Die ge¬≠setz¬≠li¬≠chen Rech¬≠te des Kun¬≠den we¬≠gen Lie¬≠fer¬≠ver¬≠zu¬≠ges wer¬≠den durch die vor¬≠ste¬≠hen¬≠de Re¬≠ge¬≠lung nicht be¬≠r√ľhrt, wo¬≠bei der Kun¬≠de Scha¬≠dens¬≠er¬≠satz nur nach be¬≠son¬≠de¬≠rer Ma√ü¬≠ga¬≠be des ¬ß 6 die¬≠ser All¬≠ge¬≠mei¬≠nen Ge¬≠sch√§fts¬≠be¬≠din¬≠gun¬≠gen ver¬≠lan¬≠gen kann.

5. Wir sind zu Teil­lie­fe­run­gen von in ei­ner Be­stel­lung er­fass­ten, ge­trennt nutz­ba­ren Pro­duk­ten be­rech­tigt, wo­bei wir die da­durch ver­ur­sach­ten zu­sätz­li­chen Ver­sand­kos­ten tra­gen.

¬ß 5 Ver¬≠sand und Ge¬≠fah¬≠r√ľ¬≠ber¬≠gang

1. So¬≠weit nicht aus¬≠dr√ľck¬≠lich an¬≠ders ver¬≠ein¬≠bart, be¬≠stim¬≠men wir die an¬≠ge¬≠mes¬≠se¬≠ne Ver¬≠san¬≠dart und das Trans¬≠port¬≠un¬≠ter¬≠neh¬≠men nach un¬≠se¬≠rem bil¬≠li¬≠gen Er¬≠mes¬≠sen.

2. Wir schul¬≠den nur die recht¬≠zei¬≠ti¬≠ge, ord¬≠nungs¬≠ge¬≠m√§¬≠√üe Ab¬≠lie¬≠fe¬≠rung der Wa¬≠re an das Trans¬≠port¬≠un¬≠ter¬≠neh¬≠men und sind f√ľr vom Trans¬≠port¬≠un¬≠ter¬≠neh¬≠men ver¬≠ur¬≠sach¬≠te Ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠run¬≠gen nicht ver¬≠ant¬≠wort¬≠lich. Ei¬≠ne im Webs¬≠hop ge¬≠nann¬≠te Ver¬≠sand¬≠dau¬≠er ist da¬≠her un¬≠ver¬≠bind¬≠lich.

3. Ist der Kun¬≠de Ver¬≠brau¬≠cher, geht die Ge¬≠fahr des zu¬≠f√§l¬≠li¬≠gen Un¬≠ter¬≠gangs, der zu¬≠f√§l¬≠li¬≠gen Be¬≠sch√§¬≠di¬≠gung oder des zu¬≠f√§l¬≠li¬≠gen Ver¬≠lus¬≠tes der ge¬≠lie¬≠fer¬≠ten Wa¬≠re in dem Zeit¬≠punkt auf den Kun¬≠den √ľber, in dem die Wa¬≠re an den Kun¬≠den aus¬≠ge¬≠lie¬≠fert wird oder der Kun¬≠de in An¬≠nah¬≠me¬≠ver¬≠zug ge¬≠r√§t. In al¬≠len an¬≠de¬≠ren F√§l¬≠len geht die Ge¬≠fahr mit der Aus¬≠lie¬≠fe¬≠rung der Wa¬≠re an das Trans¬≠port¬≠un¬≠ter¬≠neh¬≠men auf den Kun¬≠den √ľber.

§ 6 Män­gel­haf­tung

1. Ist die ge¬≠lie¬≠fer¬≠te Wa¬≠re mit ei¬≠nem Sach¬≠man¬≠gel be¬≠haf¬≠tet, kann der Kun¬≠de von uns zu¬≠n√§chst die Be¬≠sei¬≠ti¬≠gung des Man¬≠gels oder Lie¬≠fe¬≠rung von man¬≠gel¬≠frei¬≠er Wa¬≠re ver¬≠lan¬≠gen. Wir k√∂n¬≠nen die vom Kun¬≠den ge¬≠w√§hl¬≠te Art der Nach¬≠er¬≠f√ľl¬≠lung ver¬≠wei¬≠gern, wenn die¬≠se nur mit un¬≠ver¬≠h√§l¬≠nis¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen Kos¬≠ten m√∂g¬≠lich ist. Ist der Kun¬≠de Un¬≠terneh¬≠mer, k√∂n¬≠nen wir zwi¬≠schen der Man¬≠gel¬≠be¬≠sei¬≠ti¬≠gung oder Lie¬≠fe¬≠rung ei¬≠ner man¬≠gel¬≠frei¬≠en Sa¬≠che w√§h¬≠len.

2. Schl√§gt die Nach¬≠er¬≠f√ľl¬≠lung fehl, so ist der Kun¬≠de nach sei¬≠ner Wahl be¬≠rech¬≠tigt, R√ľck¬≠tritt oder Min¬≠de¬≠rung zu ver¬≠lan¬≠gen.

3. Wir haf¬≠ten nach den ge¬≠setz¬≠li¬≠chen Be¬≠stim¬≠mun¬≠gen, so¬≠fern der Kun¬≠de Scha¬≠dens- er¬≠sat¬≠zan¬≠spr√ľ¬≠che gel¬≠tend macht, die auf Vor¬≠satz oder gro¬≠ber Fahr¬≠l√§s¬≠sig¬≠keit, ein¬≠schlie√ü¬≠lich von Vor¬≠satz oder gro¬≠ber Fahr¬≠l√§s¬≠sig¬≠keit un¬≠se¬≠rer Ver¬≠tre¬≠ter oder Er¬≠f√ľl¬≠lungs¬≠ge¬≠hil¬≠fen be¬≠ru¬≠hen. So¬≠weit uns kei¬≠ne vor¬≠s√§tz¬≠li¬≠che Ver¬≠trags¬≠ver¬≠let¬≠zung an¬≠gelas¬≠tet wird, ist die Scha¬≠dens¬≠er¬≠satz¬≠haf¬≠tung auf den vor¬≠her¬≠seh¬≠ba¬≠ren, ty¬≠pi¬≠scher¬≠wei¬≠se ein¬≠tre¬≠ten¬≠den Scha¬≠den be¬≠grenzt.

4. Wir haf­ten nach den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen, so­fern wir schuld­haft ei­ne we­sent­li­che Ver­trags­pflicht ver­let­zen; in die­sem Fall ist aber die Scha­den­ser­satz­haf­tung auf den vor­her­seh­ba­ren, ty­pi­scher­wei­se ein­tre­ten­den Scha­den be­grenzt.

5. So­weit dem Kun­den ein An­spruch auf Er­satz des Scha­dens statt der Leis­tung zu­steht, ist un­se­re Haf­tung auch im Rah­men von Zif­fer 4 auf Er­satz des vor­her­seh­ba­ren ty­pi­scher­wei­se ein­tre­ten­den Scha­dens be­grenzt.

6. Die Haf¬≠tung we¬≠gen schuld¬≠haf¬≠ter Ver¬≠let¬≠zung des Le¬≠bens, des K√∂r¬≠pers oder der Ge¬≠sund¬≠heit bleibt un¬≠be¬≠r√ľhrt; dies gilt auch f√ľr die zwin¬≠gen¬≠de Haf¬≠tung nach dem Pro¬≠dukt¬≠haf¬≠tungs¬≠ge¬≠setz.

7. So­weit nicht vor­ste­hend et­was Ab­wei­chen­des ge­re­gelt ist, ist die Haf­tung aus­ge­schlos­sen.

8. Die Ge­währ­leis­tungs­frist be­trägt 2 Jah­re ab Lie­fe­rung, falls der Kun­de Un­ter­neh­mer ist, 12 Mo­na­te ab Lie­fe­rung.

§ 7 Ei­gen­tums­vor­be­halt

1. Wir be¬≠hal¬≠ten uns das Ei¬≠gen¬≠tum an der von uns ge¬≠lie¬≠fer¬≠ten Wa¬≠re bis zur volls¬≠t√§n¬≠di¬≠gen Zah¬≠lung des Kauf¬≠prei¬≠ses f√ľr die be¬≠tref¬≠fen¬≠de Wa¬≠re vor.

2. Der Kun¬≠de darf die un¬≠ter Ei¬≠gen¬≠tums¬≠vor¬≠be¬≠halt ge¬≠lie¬≠fer¬≠te Wa¬≠re nicht ver¬≠√§u¬≠√üern oder sonst √ľber das Ei¬≠gen¬≠tum hie¬≠ran ver¬≠f√ľ¬≠gen. Bei Zu¬≠grif¬≠fen Drit¬≠ter - ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re

durch Ge¬≠richts¬≠voll¬≠zie¬≠her - auf die Vor¬≠be¬≠halts¬≠wa¬≠re wird der Kun¬≠de auf un¬≠ser Ei¬≠gen¬≠tum hin¬≠wei¬≠sen und uns un¬≠ver¬≠z√ľg¬≠lich be¬≠nach¬≠rich¬≠ti¬≠gen, da¬≠mit wir un¬≠se¬≠re Ei¬≠gen¬≠tums¬≠rech¬≠te durch¬≠set¬≠zen k√∂n¬≠nen.

§ 8 Ge­sam­thaf­tung

1. Ei¬≠ne wei¬≠ter¬≠ge¬≠hen¬≠de Haf¬≠tung auf Scha¬≠dens¬≠er¬≠satz als in ¬ß 5 vor¬≠ge¬≠se¬≠hen, ist - oh¬≠ne R√ľck¬≠sicht auf die Rechts¬≠na¬≠tur des gel¬≠tend ge¬≠mach¬≠ten An¬≠spruchs - aus¬≠ge¬≠schlos¬≠sen. Dies gilt ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re f√ľr Scha¬≠dens¬≠er¬≠satz¬≠an¬≠spr√ľ¬≠che aus Ver¬≠schul¬≠den bei Ver¬≠trags¬≠ab¬≠schluss, we¬≠gen sons¬≠ti¬≠ger Pflicht¬≠ver¬≠let¬≠zung oder we¬≠gen de¬≠lik¬≠ti¬≠scher An¬≠spr√ľ¬≠che auf Er¬≠satz von Sach¬≠scha¬≠den gem. ¬ß 823 BGB.

2. Die Be­gren­zung nach Zif­fer 1. gilt auch, so­weit der Kun­de an­stel­le ei­nes An­spruchs auf Er­satz des Scha­dens statt der Leis­tung Er­satz nutz­lo­ser Auf­wen­dun­gen ver­langt.

3. So¬≠weit die Scha¬≠dens¬≠er¬≠satz¬≠haf¬≠tung uns ge¬≠gen¬≠√ľber aus¬≠ge¬≠schlos¬≠sen oder ein¬≠ge¬≠schr√§nkt ist, gilt dies auch im Hin¬≠blick auf die per¬≠s√∂n¬≠li¬≠che Scha¬≠densersatzhaftung un¬≠se¬≠rer An¬≠ge¬≠stell¬≠ten, Ar¬≠beit¬≠neh¬≠mer, Mit¬≠ar¬≠bei¬≠ter, Ver¬≠tre¬≠ter und Er¬≠f√ľl¬≠lungs¬≠ge¬≠hil¬≠fen.

§ 9 Wi­der­rufs­recht des Ver­brau­chers

1. Ist der Kun¬≠de Ver¬≠brau¬≠cher und hat er mit uns ei¬≠nen Ver¬≠trag un¬≠ter aus¬≠schlie√ü¬≠li¬≠cher Ver¬≠wen¬≠dung von Fern¬≠kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠tions¬≠mit¬≠teln, ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re per Te¬≠le¬≠fon, E-Mail oder Fax oder √ľber un¬≠se¬≠re In¬≠ter¬≠net¬≠sei¬≠te ge¬≠schlos¬≠sen, so ist er be¬≠rech¬≠tigt, sei¬≠ne auf Ab¬≠schluss des Ver¬≠trags ge¬≠rich¬≠te¬≠te Wil¬≠lens¬≠er¬≠kl√§¬≠rung oh¬≠ne An¬≠ga¬≠be von Gr√ľn¬≠den bin¬≠nen 2 Wo¬≠chen zu wi¬≠der¬≠ru¬≠fen. Die Frist be¬≠ginnt fr√ľ¬≠hes¬≠tens am Tag nach Er¬≠halt der Wa¬≠ren, wenn zu die¬≠sem Zeit¬≠punkt dem Kun¬≠den auch be¬≠reits in Text¬≠form die¬≠se Wi¬≠der¬≠rufs¬≠be¬≠leh¬≠rung zu¬≠ge¬≠gan¬≠gen ist. Der Wi¬≠der¬≠ruf er¬≠folgt durch R√ľck¬≠sen¬≠dung der Wa¬≠ren an die

Au­to­tei­le Gram­kow GmbH

Brems­weg 15

19057 Schwe­rin

Fax: 0385/4773423

E-Mail: atg@gramkow.de

oder durch Er¬≠kl√§¬≠rung in Text¬≠form an uns. Zur Frist¬≠wah¬≠rung ge¬≠n√ľgt die recht¬≠zei¬≠ti¬≠ge Ab¬≠sen¬≠dung des Wi¬≠der¬≠rufs oder der Wa¬≠ren.

2. Pa­ket­ver­sand­fä­hi­ge Wa­ren sind auf un­se­re Kos­ten und Ge­fahr an die obi­ge

Ad¬≠res¬≠se zu¬≠r√ľck¬≠zu¬≠sen¬≠den. Ab¬≠wei¬≠chend hier¬≠von tr√§gt der Kun¬≠de die re¬≠gel¬≠m√§¬≠√üi¬≠gen Kos¬≠ten der R√ľck¬≠sen¬≠dung, wenn der Brut¬≠to¬≠kauf¬≠preis der zu¬≠r√ľck¬≠zu¬≠sen¬≠den¬≠den Sa¬≠che 40,00 ‚ā¨ nicht √ľber¬≠steigt oder wenn bei ei¬≠nem h√∂¬≠he¬≠ren Preis der Kun¬≠de die Ge¬≠gen¬≠leis¬≠tung oder ei¬≠ne Teil¬≠zah¬≠lung zum Zeit¬≠punkt des Wi¬≠der¬≠rufs noch nicht er¬≠bracht hat, es sei denn, dass die ge¬≠lie¬≠fer¬≠te Wa¬≠re nicht der be¬≠stell¬≠ten ent¬≠spricht. Nicht pa¬≠ket¬≠ver¬≠sand¬≠f√§¬≠hi¬≠ge Wa¬≠ren wer¬≠den beim Kun¬≠den ab¬≠ge¬≠holt.

3. Im Fall des wirk¬≠sa¬≠men Wi¬≠der¬≠rufs er¬≠stat¬≠ten wir ei¬≠nen be¬≠reits ent¬≠rich¬≠te¬≠ten Kauf¬≠preis an den Kun¬≠den zu¬≠r√ľck. Kann der Kun¬≠de die emp¬≠fan¬≠ge¬≠ne Leis¬≠tung ganz oder teil¬≠wei¬≠se nicht oder nur in ver¬≠schlech¬≠ter¬≠tem Zu¬≠stand he¬≠raus¬≠ge¬≠ben, so hat er in¬≠so¬≠weit Wert¬≠er¬≠satz zu leis¬≠ten, auch wenn die Ver¬≠schlech¬≠te¬≠rung auf bes¬≠tim¬≠mungs¬≠ge¬≠m√§¬≠√üer In¬≠ge¬≠brauch¬≠nah¬≠me be¬≠ruht. Die Wert¬≠min¬≠de¬≠rung kann dem Ge¬≠samt¬≠kauf¬≠preis ent¬≠spre¬≠chen. Ei¬≠ne Wert¬≠min¬≠de¬≠rung kann der Kun¬≠de ins¬≠be¬≠son¬≠de¬≠re da¬≠durch ver¬≠mei¬≠den, dass er die Wa¬≠ren nicht wie ein Ei¬≠gen¬≠t√ľ¬≠mer in Ge¬≠brauch nimmt und al¬≠les un¬≠ter¬≠l√§sst, was de¬≠ren Wert be¬≠ein¬≠tr√§ch¬≠tigt.

§ 10 Da­ten­schutz

Der Kun¬≠de wird hier¬≠mit da¬≠r√ľ¬≠ber in¬≠for¬≠miert, dass wir die im Rah¬≠men der Ge¬≠sch√§fts¬≠t√§¬≠tig¬≠keit ge¬≠won¬≠ne¬≠nen per¬≠so¬≠nen¬≠be¬≠zo¬≠ge¬≠nen Da¬≠ten gem. den Be¬≠stim¬≠mun¬≠gen des Bun¬≠des¬≠da¬≠ten¬≠schutz¬≠ge¬≠set¬≠zes ver¬≠ar¬≠bei¬≠ten.

§ 11 Schluss­be­stim­mun­gen

1. F√ľr s√§mt¬≠li¬≠che Rechts¬≠be¬≠zie¬≠hun¬≠gen zwi¬≠schen den Par¬≠tei¬≠en gilt deut¬≠sches Recht. Die Gel¬≠tung des UN-Kauf¬≠rechts ist aus¬≠ge¬≠schlos¬≠sen.

Stand Feb­ru­ar 2011